NAVIGATION

Zurück

Leben im Delta

Von Rückenschmerzen bis Sportverletzung

Physiotherapie in den Pfitzenmeier Therapiezentren 

Auch das Jahr 2018 hat wieder viele Highlights. Eins davon: die Fußball-WM 2018. Superstars wie Messi, Ronaldo und Co. alle in einem Turnier! Aber auch in der Region wird wieder gekickt. Teams trainieren regelmäßig, Freunde treffen sich zum Freizeitkick auf dem Bolzplatz. Ganz gleich wo und egal in welcher Sportart oder auf welchem Niveau – es kann schnell mal zu einer Verletzung kommen. Manche heilen schnell, andere wiederum sind eine langfristige Angelegenheit. Vor allem bei Letzteren hilft oft eine Physiotherapie. Klar, das kennen wir auch aus den Sozialen Netzwerken, in denen Leistungssportler oftmals ihren Rehabilitationsprozess zur Schau stellen. Aber: Was macht Physiotherapie eigentlich? Und ist sie nur im Sport sinnvoll? Zunächst einmal ist der wohl bekannteste Bereich der Sportbereich, aber natürlich dient Physiotherapie nicht nur dem Wiederaufbau des Leistungsvermögens eines Sportlers nach einer Verletzung. Auch sogenannte Volkskrankheiten wie Rückenschmerzen können durch Physiotherapie behandelt werden. Dabei gilt: Die Therapie muss nicht erst beginnen, wenn die Schmerzen am Zenit sind, sondern kann bereits vorher schützend, also prophylaktisch, zum Zuge kommen. „Mittels physiotherapeutischer Maßnahmen kann den Auswirkungen des alltäglichen Bewegungsmangels entgegengewirkt werden“, erklärt Lioba Haus, die Leiterin des Pfitzenmeier Therapiezentrums. Gerade in der heutigen Zeit ist das extrem wichtig, denn durch den oft einseitigen Arbeitsalltag fehlt es meist an Ausgleich. Da Physiotherapie für viele aber noch eher ein unbekanntes Terrain ist, gibt Lioba Haus auch noch einen Tipp, was man zu erwarten hat: „Zunächst sollte eine umfassende und fachlich fundierte Diagnose des Patienten erstellt werden“. Dazu zählen neben einer körperlichen Untersuchung auch ein Anamnesegespräch sowie eine erste Behandlung. „Das Ergebnis sollte ein individueller Behandlungsplan sein, der zielführend ist und immer wieder überprüft wird“, erklärt Haus. Ein besonderer Vorteil in den Pfitzenmeier Therapiezentren ist der Anschluss an die Premium Clubs und Resorts, denn die Therapie sieht oft auch ein weiterführendes Training vor. Das ergibt Sinn, denn was bringt es, die Rückenschmerzen behandeln zu lassen und anschließend die Muskulatur nicht zu stärken? Auch Lioba Haus sieht in dieser Nähe einen Vorteil: „Der Weg zurück zur nötigen Aktivität sowie zur Stabilisierung und Verbesserung des Therapieergebnisses ist in einem Studio leichter und oft kürzer.“ Physiotherapie hat viele Facetten und ist in vielen Bereichen anwendbar. Bei Pfitzenmeier lässt sich mehr darüber erfahren – oder auch gleich hier in unserem Experten-Interview! 

Delta im Quadrat: Frau Haus, warum sind Sie Physiotherapeutin geworden?

Lioba Haus: Schon als Jugendliche wusste ich, dass dies mein Wunsch-Beruf sein sollte. Sport und Anatomie vereinigen sich hier – den Körper verstehen wollen, wie er funktioniert, das ist nach wie vor mein Streben auch nach Jahrzehnten meiner Arbeit. Dazu gehört auch, zu verstehen, wie Krankheit entstehen kann. Das ist auch der Grund, warum ich nach der Physioausbildung weitermachen musste, um die Osteopathie zu erlernen, weiter die Heilpraktikerin und die Chiropraktik zu erlernen. Dieser Beruf kennt kein Ende!

DiQ: Seit wann arbeiten Sie als Physiotherapeut und in welchem Bereich genau?

LH: Ich arbeite seit 1990 in diesem Fachbereich. Die Vielseitigkeit in diesem Beruf ist groß; von der Neurologie über Pädiatrie oder Chirurgie kann man sich in vielen Sparten spezialisieren. Ich habe mich der Orthopädie zugewandt und dort noch einmal im Bereich der Kraftmedizin spezialisiert. Dank des großen Geräteparks des Unternehmens Pfitzenmeier können wir hier unser Fachwissen optimal und individuell einsetzen. Ob Hüftarthrose, Mamma-Ca oder der Leistungssportler nach Verletzung – unser Erfahrungsspektrum deckt vieles ab!

DiQ: Welche Erkrankungen und Beschwerden behandeln Sie am häufigsten?

LH: Durch die orthopädische, chirurgische und sportmedizinische Ausrichtung unserer Therapiezentren haben wir in unserem Praxisalltag neben den allgemeinen Sportverletzungen von Amateur- und Leistungssportlern vor allem mit den „Volkskrankheiten“ lumbale Rückenschmerzen und Beschwerden im Schulter-Nacken-Bereich zu tun. Hinzu kommen natürlich rehabilitative Therapien nach Operationen (z.B. Kreuzband- oder Bandscheibenoperationen) und Traumen (Sprunggelenk, Bandscheibenvorfall usw.).

DiQ: Inwiefern kann Physiotherapie prophylaktisch genutzt werden?

LH: Durch das frühzeitige Erkennen von Bewegungseinschränkungen können daraus resultierende Probleme verhindert werden. Mittels physiotherapeutischer Maßnahmen kann den Auswirkungen des alltäglichen Bewegungsmangels entgegengewirkt werden.

DiQ: Was sollten Patienten bei einer Therapie erwarten können?

LH: Mit einer umfassenden, fachlich fundierten Befundung des Patienten sollte jede Therapie begonnen werden. Dazu zählt neben einer körperlichen Untersuchung auch das Anamnesegespräch sowie eine erste Behandlung. Das Ergebnis dieses ersten Behandlungstermins sollte ein individueller, auf den Patienten abgestimmter Behandlungsplan sein, der zielführend ist und durch Wiederbefundungen im Rahmen der Therapie überprüft wird.

DiQ: Was unterscheidet eine Therapie in einem Studio von einer Therapie in einer Praxis?

LH: Der Weg in die nötige Aktivität, um das Therapieergebnis zu stabilisieren und weiter zu verbessern durch Maßnahmen der medizinischen Trainingstherapie, ist in einem Studio durch seine Möglichkeiten leichter bzw. kürzer. Hier liegt ein großer Vorteil einer Therapie in einem Studio.

DiQ: Welche Rolle spielt Physiotherapie heute im Leistungssport?

LH: Im Rahmen der Rehabilitation von verletzten Sportlern, Amateur- wie Leistungssportlern, spielt die Physiotherapie einen entscheidende und immens wichtige Rolle. Ebenso gewinnt die Physiotherapie an mehr Bedeutung im Arbeitsfeld der prophylaktischen Behandlung von Leistungssportlern, um die Gefahr von Verletzungen zu reduzieren. Welch eine bedeutende Rolle wir Physiotherapeuten im Sport spielen können, zeigen uns Kollegen, die in den amerikanischen und britischen Profiligen tätig sind.


WERBUNG